Interviews

DSC_3165-web

Anna Maria Matuszewska

 

Was ist / bedeutet für Dich Europa?

Europa ist ein Gebiet auf dem viele Nationalitäten mit jahrhundertealten Traditionen und Gepflogenheiten leben. Jedes Land ist eine gesonderte Einheit mit reicher Geschichte und Kultur und jedes von ihnen dabei bedarf andauernd der wirtschaftlichen Entwicklung.

Dein schönstes Erlebnis in Deutschland?

Außer der Möglichkeit des Spielens und der Zusammenarbeit mit den Studenten aus der ganzen Welt überzeugte ich mich auch davon, wie der auf neue Erlebnisse neugierige Zuschauer die professionelle Einstellung zur Musik einschätzen kann.

Wie hilft Dir das Stipendium?

Ich muss mir keine Sorgen ums Geld machen und ich kann viel Zeit meinem Studium widmen.

Was findest Du am Europa-Stipendium gut?

Wir haben die Möglichkeit eigene Veranstaltungen vorzubereiten.

Wie bist Du auf das Europa-Stipendium gekommen?

Ich habe die Anzeige auf der Internetseite des Internationalen Büros der Hochschule für Musik gesehen.

 

Europabotschafterin Anna Maria Matuszewska

 


 

DSC_3177-web

 

Cara Bebbington

 

Was ist / bedeutet für Dich Europa?

Gemeinschaft

Dein schönstes Erlebnis in Deutschland?

Die Kultur des Weintrinkens auf der alten Mainbrücke.

Wie hilft Dir das Stipendium?

Es hat mir geholfen, weniger Schulden in der Zukunft zu haben.

Was findest Du am Europa-Stipendium gut?

Die Brüsselfahrt war sehr schön. Wir hatten die Möglichkeit die anderen Stipendiaten besser kennenzulernen.

Wie bist Du auf das Europa-Stipendium gekommen?

Ich habe eine Email vom internationalen Office erhalten, bevor ich nach Würzburg umgezogen bin.

 

Europabotschafterin Cara Bebbington

 


 

DSC_3127-web

 

Clémence Leboucher

 

Mein Name ist Clémence Leboucher, ich bin 22 Jahre alt und komme aus Frankreich. Ich studiere Grundschullehramt im 6. Semester.

Wie kommt es, dass du in Würzburg studierst?

Ich habe drei Jahre lang als Aupairmädchen in Sommerhausen (nahe Würzburg) gearbeitet. Danach bin ich in Deutschland geblieben, um zu studieren.

Wie hast du vom Europa-Stipendium erfahren?

Ich habe mich auch bei anderen Stipendien beworben und durch Frau Götz (Lehrstuhlinhaberin Grundschullehramt) ein Empfehlungsschreiben für das Europa-Stipendium erhalten.

Wie hilft dir das Stipendium?

Das Stipendium hilft mir mein Studium in Würzburg zu finanzieren, da ich kein Bafög erhalte. Weil ich mein gesamtes Studium in Deutschland absolviere bekomme ich auch keine Unterstützung aus Frankreich. Im letzten Jahr hatte ich drei Jobs, um genug Geld für mein Studium zu verdienen. Durch das Europa-Stipendium habe ich jetzt nur noch einen und dadurch auch mehr Zeit für mein Studium.

Wieso hast du dich für Würzburg als Studienort entschieden?

Ich habe mich nicht für Würzburg entschieden (lacht). Ich habe meine Bewerbung als Aupairmädchen an eine Agentur geschickt und darauf hat sich meine Gastfamilie aus Sommerhausen gemeldet. Würzburg hat mir aber so gut gefallen das ich zum Studieren geblieben bin.

Hast du bereits in Frankreich studiert und wenn ja was gibt es für Unterschiede zwischen Frankreich und Deutschland?

Ich habe ein Jahr in Frankreich an einer Fachhochschule studiert, aber dann abgebrochen. Dort mussten wir von 8- 19 Uhr in Vorlesungen und hatten nur 45 Minuten Pause. Es war ganz anders als hier in Deutschland. Es gibt aber auch einen Unterschied zwischen einer Fachhochschule und der Universität in Frankreich.

Was gefällt dir besonders gut an Würzburg?

Ich finde alles in Würzburg sehr schön, aber besonders gut gefällt mir die Landschaft.

Was ist besonders positiv / negativ am Studium in Deutschland?

Positiv ist, dass man viel Zeit hat etwas zu unternehmen. Negativ ist, dass man keine Unterstützung durch Bafög bekommt und sein Studium selbst finanzieren muss.

Willst du später als Grundschullehrerin hier in Deutschland arbeiten?

Das weiß ich noch nicht, werde aber von vielen gefragt. Es wäre kompliziert nach meinem Studium dann in Frankreich zu arbeiten, aber möglich.

Konntest du schon deutsch sprechen als du nach Würzburg gekommen bist?

Ich hatte sechs Jahre lang Deutschunterricht in der Schule und habe als Aupairmädchen sehr schnell deutsch gelernt. Die Kinder konnten ja noch keine andere Sprache außer Deutsch sprechen.

Was verbindest du mit dem Begriff Europabotschafter?

Ich mache sehr viel im Sinne des europäischen Gedankens. Ich nehme an vielen Veranstaltungen teil und treffe mich mit anderen Studenten aus der EU.

Was würdest du in Europa anders machen?

Es sollte weniger um wirtschaftliche Probleme in Europa gehen, denn es ist wirtschaftlich gesehen nicht alles negativ. Man sollte sich mehr auf soziale und kulturelle Aspekte konzentrieren.

Was würdest du in deiner Heimat verändern?

Ich würde versuchen gegen die aktuelle Krise etwas zu unternehmen und dem aufsteigenden Populismus entgegenwirken. Außerdem würde ich gerne mehr Studenten ermöglichen an Austauschprogrammen teilzunehmen.

Siehst du dich als Vorbild für junge Menschen in Frankreich?

Ja, in gewisser Weise schon. Man sammelt viele Erfahrungen und erlebt viel durch einen Austausch. Ich kann das jedem nur empfehlen, aber man sollte sich mit seiner Entscheidung wohlfühlen und nicht gezwungen werden.

Hattest du spezielle Erwartungen an das Europa-Stipendium?

Als ich mich für das Stipendium beworben habe, wusste ich nicht genau was auf mich zukommt. Ich habe viel erlebt, wie zum Beispiel beim Aufenthalt in Brüssel als ich Martin Schulz kennenlernen durfte und das hätte ich im Vorfeld nie erwartet. Also wurden meine Erwartungen übertroffen.

Wie hilft Dir das Stipendium?

Ich muss nicht mehr so viel arbeiten, um mein Studium zu finanzieren und kann damit ein Praktikum in Indien finanzieren.

Was findest Du am Europa-Stipendium gut?

Das Kennenlernen anderer Stipendiaten aus anderen Ländern und die Möglichkeit Personen kennen zu lernen, die im Sinne des europäischen Gedankens arbeiten.

 

Europabotschafterin Clémence Leboucher

 


 

DSC_3223-web

 

David Aguilera

 

Was ist / bedeutet für Dich Europa?

Europa ist für mich eine Vereinigung von Bevölkerungen, die trotz ihrer unterschiedlichen Sprachen und Kulturen, gemeinsame Werte und eine Geschichte teilen.

Dein schönstes Erlebnis in Deutschland?

Meine Teilnahme an echten Raumfahrtprojekten.

Wie hilft Dir das Stipendium?

Dank des Stipendiums kann ich nicht nur meine Bildung im Bereich Raumfahrt vertiefen, sondern auch mein Deutsch verbessern.

Was findest Du am Europa-Stipendium gut?

Alles!

Wie bist Du auf das Europa-Stipendium gekommen?

Über die Website des Internationalen Offices meines Büros.

 

Europabotschafter David Aguilera

 


 

DSC_3156-web

 

Elena Francesca Frattani

 

Was ist / bedeutet für Dich Europa?

Europa ist für mich eines der größten und wichtigsten Resultate des letzten Jahrtausends. Europa hat eine gemeinsame Identität und trotzdem alle individuellen Kulturen beibehalten.

Dein schönstes Erlebnis in Deutschland?

Meine schönsten Erlebnisse waren alle Stationen, in denen ich Erfahrungen mit Menschen aus verschiedenen Kulturen gemacht habe.

Wie hilft Dir das Stipendium?

Mir hilft das Stipendium meine Bildung unter vielen Gesichtspunkten zu verbessern.

Was findest Du am Europa-Stipendium gut?

Ich fand die Veranstaltungen sehr interessant. Schön waren auch die Momente, in denen ich mich mit anderen Studenten über meine Erfahrungen unterhalten konnte.

Wie bist Du auf das Europa-Stipendium gekommen?

Ich hatte eine Nachricht über das Europa-Stipendium per Email erhalten, als ich mich für Erasmus in Würzburg angemeldet habe.

 

Europabotschafterin Elena Francesca Frattani

 


 

DSC_3195-web

 

Iordanis Chorozoglou

 

Was ist / bedeutet für Dich Europa?

Europa ist nicht nur ein Kontinent. Hier gibt es Länder mit sehr wichtiger Grundlage. Die Kulturen sind ähnlich und die Länder können für das Beste nicht nur in Europa sondern auch in der ganze Welt zusammenarbeiten.

Dein schönstes Erlebnis in Deutschland?

Es gibt viele. Ich kann nicht nur über ein besonderes Erlebnis erzählen. Mein ganzes Leben hier ist ein schönes Erlebnis. Vielleicht war sogar meine Geburtstagsfeier mein schönstes Erlebnis, wo viele Leute aus vielen Länder zusammen waren.

Wie hilft Dir das Stipendium?

Ich bin stolz hier zu sein. Das Geld ist nicht so wichtig für mich. Es hilft mir, ich würde aber auch etwas für den Platz beim Europa-Stipendium bezahlen. Die Idee ein Botschafter zu sein finde ich sehr toll. Ich hatte auch die Gelegenheit Martin Schulz zu besuchen. Ich war auch in sehr interessanten Seminaren über die EU.

Was findest Du am Europa-Stipendium gut?

Alles ist sehr gut. Viele Leute würde ich normalerweise vielleicht nicht kennenlernen, aber durch das Stipendium sind wir jetzt Freunde und diskutieren über die EU und ihre Länder; das ist super. Auch die Fahrt nach Brüssel und das Treffen mit Martin Schulz waren sehr interessant.

Wie bist Du auf das Europa-Stipendium gekommen?

Über eine Mail von meiner Universität. Alle Studenten haben diese bekommen, aber es gibt nicht viele die nach Würzburg kommen würden. Und noch eine Freundin hat mir die gleiche Mail geschickt.

 

Europabotschafter Iordanis Chorozoglou

 


 

DSC_3139-web

 

Irene Perez

 

Was ist / bedeutet für Dich Europa?

Europa ist meiner Meinung nach nicht nur die politische und wirtschaftliche Vereinigung der Staaten von Europa, sondern auch die harmonische Verbindung zwischen allen europäischen Bürgern auf kultureller Ebene.

Dein schönstes Erlebnis in Deutschland?

Weihnachten hier in Deutschland war wirklich etwas Besonderes. Die Märkte waren so atmosphärisch, mit gerösteten Nüssen, Glühwein und Erdbeeren bedeckt mit Schokolade. Deutschland war sehr schön zu dieser Zeit. Ich habe die Weihnachtsmärkte in Würzburg, Heidelberg und Nürnberg besucht, und jeder war so wunderschön. Ich denke Weihnachten ist etwas, dass hier in Deutschland ganz einzigartig ist. Nichts wie das, was ich in England oder Spanien bis jetzt erlebt habe.

Wie hilft Dir das Stipendium?

Das Stipendium hilft mir finanziell, so dass ich ein gutes Leben hier in Deutschland während des Studiums, mit nur einem Teilzeitjob, haben kann. Ich fühle mich wirklich glücklich, weil ich im Moment die Erasmuserfahrung genießen und gleichzeitig die deutsche Kultur und Landschaft entdecken kann.

Was findest Du am Europa-Stipendium gut?

Wir sind zusammen nach Belgien gefahren, um Martin Schulz zu treffen. Diese Veranstaltung war wirklich einmalig, aber nicht nur weil wir im europäischen Parlament waren, sondern auch weil wir Zeit hatten, einander richtig gut kennenzulernen. Wenn alle Botschafter zusammen sind, ist es schön sich über Geschichte auszutauschen und mehr über einander zu erfahren.

Wie bist Du auf das Europa-Stipendium gekommen?

Ich wurde per E-Mail darüber informiert.

 

Europabotschafterin Irene Perez

 


 

DSC_3147-web

 

Julia Umecka

 

Mein Name ist Julia Umecka, ich bin 22 Jahre alt und studiere Jura in Warschau (Polen) und komme auch aus Polen.

Studierst du auch Jura hier in Würzburg?

Ich mache einen Studentenaustausch über Erasmus und studiere jetzt in Würzburg weiter Jura. Ob ich später dann auch als Anwältin arbeiten möchte, kann ich noch nicht sagen.

Wie bist du auf das Europa-Stipendium aufmerksam geworden?

Ein Freund hat vor einem Jahr hier in Würzburg studiert und hat mir einen Link über das Europa-Stipendium gesendet. Ich habe mir das Stipendium genauer angesehen und fand es sehr interessant. Ich dachte aber nicht, dass ich eine Chance habe genommen zu werden. Ich habe mir dann trotzdem viel Zeit für die Bewerbung genommen und wurde ausgewählt.

Fühlst du dich in Würzburg wohl?

Ja ich fühle mich wohl. Jedes Mal wenn ich von meiner Heimat in Polen nach Würzburg zurückkomme, fühle ich mich auch hier wie Zuhause.

Wie hilft dir das Europa-Stipendium bei deinem Studium?

Der erste Vorteil ist, dass ich keine Probleme habe mein Studium zu finanzieren. Der zweite Vorteil ist, dass ich mehr Zeit habe die Vorlesungen zu besuchen und andere Leute aus Europa und Deutschland kennenzulernen. Bei den angebotenen Veranstaltungen erhalte ich eine neue Sichtweise auf verschiedene Probleme in Europa. Ich habe bereits in Polen an verschiedenen Veranstaltungen teilgenommen, aber durch das Europa-Stipendium bekommt man einen Einblick in die Mentalität anderer europäischer Länder. Durch die unterschiedlichen Sichtweisen auf die Probleme stelle ich mir jetzt andere Fragen als früher in Polen.

Siehst du dich als Europabotschafter?

Als Polen der Europäischen Union beigetreten ist, war ich stolz nun auch zu Europa dazuzugehören zu dürfen. Ich war damals erst 11 Jahre alt, war mir aber trotzdem bewusst, dass das ein großer Schritt für Polen war. Seitdem argumentiere ich auch immer für den Eintritt in die EU. Deshalb sehe ich mich in gewisser Weise auch als Botschafter Europas.

Würdest du das Europa-Stipendium weiterempfehlen?

Ich kann jedem empfehlen sich für ein solches Stipendium zu bewerben und einen Austausch mit einem fremden Land zu machen. Nicht nur mit Deutschland, sondern auch mit anderen europäischen Ländern wie Spanien oder Griechenland. Es ist immer gut etwas Neues kennenzulernen.

Gibt es Unterschiede zwischen einem Studium in Polen und Deutschland?

Das Studium in Polen ist viel theoretischer als das hier in Deutschland. In Polen lernst du meistens etwas auswendig, während du hier Rechtsfälle löst. Wenn ich nach Polen zurückkomme habe ich noch ein weiteres Jahr in meinem Studium zu absolvieren und ich werde mir beibehalten auch dort mehr an Fällen zu arbeiten. Mir gefällt die praktische Art hier in Deutschland besser. Es ist etwas ärgerlich, dass ich nicht die volle Zeit ausnutzen kann, da ich noch Probleme mit der Sprache habe und nicht alles verstehe. Die Inhalte lerne ich von den Folien der Dozenten und nicht aus den Lehrbüchern, da dort die Sprache noch schwieriger ist. Ich habe aber gemerkt, dass es mit der Zeit besser wird.

Wie lange sprichst du schon deutsch?

Ich habe neun Jahre von der Grundschule an deutsch gelernt, als ich mit der Schule fertig war, hatte ich zwei Jahre Pause und habe in diesen fast alles vergessen. Ein Jahr bevor ich nach Würzburg gekommen bin, habe ich dann angefangen alles  von Anfang an zu wiederholen. Jetzt spreche ich seit zwei Jahren wieder deutsch.

Was war dein schönstes Erlebnis in Deutschland?

Frühling am Main mit internationalen Freunden.

Was ist / bedeutet für Dich Europa?

Zukunft

Würdest du etwas in Europa verändern?

Es gibt viel über das ich nachdenke und das ich verändern würde. Vieles davon sind aber nur Gedanken und nicht so einfach in die Realität umsetzbar. Meiner Meinung nach gibt es zu viel Bürokratie in der EU. Ein weiterer Punkt, der mir einfällt und den ich verändern würde ist der Umgang mit den Flüchtlingen. Wir überlassen dieses Problem hauptsächlich den südlichen Ländern, dabei betrifft dieses Problem alle Länder gleichermaßen. Europa arbeitet schon an diesem Problem, aber ich glaube wir könnten noch mehr machen.

Würdest du etwas in Polen verändern?

Ich finde es gut, dass in Deutschland nicht alle Jugendlichen studieren gehen. Man kann auch etwas anderes machen wie eine Ausbildung oder Lehre. In Polen ist das anders. In Polen ist die Familie enttäuscht, wenn man nicht zur Universität geht und das Diplom wird fast schon vorausgesetzt. Ich würde meinen Kindern nicht vorschreiben zur Universität zu gehen. Ich finde es auch sehr gut, dass die Menschen hier in Deutschland den Müll trennen. In Polen wird das nicht gemacht. Es wird hier auch mehr Wasser gespart, wodurch man die Umwelt schont. In meiner Heimat findet gerade auch eine Besserung des Verhaltens statt, aber diese schreitet zu langsam voran.

Willst du später in einem anderen europäischen Land arbeiten?

Nach diesem Semester muss ich erstmal zurück nach Polen, um dort mein Studium zu beenden. Dazwischen will ich aber noch ein Gap-Year machen, indem ich reisen und mehr von der Welt sehen kann. Nach dem Studium hat man dafür keine Zeit mehr, da man dann Arbeiten sollte. Ich habe mir noch nicht so viele Gedanken darüber gemacht, was ich nach meinem Studium machen werde. Dafür habe ich noch etwas Zeit.

 

Europabotschafterin Julia Umecka

 


 

DSC_3115-web

 

Liubou Varantiskaya

 

Mein Name ist Liubou Varanitskaya, ich bin 21 Jahre alt und komme aus Weißrussland. Ich studiere Medizin in Warschau und bin jetzt im 6. Semester.

Wie kommt es, dass du in Polen studierst obwohl du aus Weißrussland kommst?

Ich bin Halbpolin und darf deshalb in Polen gebührenfrei studieren. Ich wollte in Polen studieren, weil man nach dem Studium ein Europäisches Diplom bekommt und damit in ganz Europa ohne zusätzliche Prüfungen arbeiten darf.

Wie hast du vom Europa-Stipendium erfahren?

Das war ein glücklicher Zufall. Ich habe im Sommer eine E-Mail vom internationalen Office bekommen, in der stand, dass ich mich beim Europa-Stipendium bewerben könnte. Dann habe ich das gemacht und einen Platz bekommen.

Wieso hast du dich für Würzburg entschieden?

Ich habe mich nicht direkt für Würzburg entschieden. Meine Universität in Warschau hat durch Erasmus einen Vertrag mit der Würzburger Universität zum Studentenaustausch, aber eigentlich darf man nicht selbst wählen wohin man geht, man kann nur Wünsche äußern und das wird dann anhand deiner Noten entschieden.

Ich hatte mit Würzburg einfach Glück.

Was ist der größte Unterschied zwischen deinem Studium in Polen und in Deutschland?

In Deutschland gibt es mehr Vorlesungen an denen alle Studenten teilnehmen, in Polen wird das mehr in kleineren Gruppen gemacht. Meiner Meinung nach gibt es in Polen während des Studiums auch schon mehr Übungen im Krankenhaus und hier in Deutschland wird das theoretischer gemacht.

Auch studiert man in Deutschland fünf Jahre und hat danach ein praktisches Jahr und in Polen studiert man 6 Jahre und arbeitet danach gleich.

Was siehst du als Vorteile deines Studiums in Deutschland?

Zum einen kann ich natürlich die Sprache lernen und zum anderen lerne ich kennen, wie Krankenhäuser in Deutschland funktionieren beispielsweise.

Wie hilft dir das Stipendium?

Das Stipendium hat mir den Aufenthalt in Deutschland ermöglicht, da es mir hilft die nötigen finanziellen Mittel für mein Visum nachzuweisen.

Was hast du während deiner Zeit hier in Deutschland schon besonderes erlebt?

Wir sind viel gereist, in alte Städte zum Beispiel und ich interessiere mich sehr für Kunst und alte Geschichte, deshalb war das sehr interessant für mich.

Wie empfindest du die deutsche Mentalität?

Die deutschen kommen in Gesprächen oder Diskussionen immer gleich zum Punkt und reden nicht viel außen herum. Außerdem hören sie alle gut zu.

Hast du schon irgendwelche negativen Erfahrungen gemacht hier in Würzburg?

Am Anfang hatte ich Probleme mit der Sprache, da ich vorher kein deutsch sprechen konnte und das meiste selbst gelernt habe. Die Deutschen sprechen sehr schnell und so habe ich meistens nur den Anfang und das Ende verstanden aber nicht den Teil in der Mitte und musste mir den dann immer selbst denken.

Aber besonders nach meinem Praktikum ist das jetzt besser, da dort jeder Dialekt spricht und ich mich daran gewöhnt habe.

Was würdest du anderen Studenten empfehlen?

Ich würde anderen Studenten auf jeden Fall empfehlen ein Praktikum zu machen, da es mir sprachlich sehr viel gebracht hat, eigentlich mehr als die Zeit vorher, da wir Erasmusstudenten die meiste Zeit unter uns sind und dann Englisch sprechen und beim Praktikum muss man ja dann deutsch sprechen.

Willst du später auch in Deutschland arbeiten? Oder in einen anderen europäischen Land?

Ich denke darüber nach. Ich möchte hier gerne meine Doktorarbeit machen und danach vielleicht in Deutschland arbeiten aber ich muss noch darüber nachdenken.

Was findest du am Europagedanken so wichtig?

Es gibt keine Grenzen und die Menschen können ohne irgendwelche Probleme kommunizieren. Man kann zum Beispiel auf Konferenzen fahren, neue Kontakte knüpfen oder einfach überall arbeiten.

Die Menschen sind sich so einfach ein bisschen näher.

Was kannst du machen, um ein „Europabotschafter“ zu sein?

Was ich in Polen machen kann, weiß ich noch nicht aber ich möchte auf jeden Fall etwas machen. Hier in Deutschland mache ich mit bei „Europa macht Schule“. Das ist ein Projekt bei dem man Unterrichtsstunden über sein Heimatland in Schulklassen hält. Ich mache zwei über Weißrussland und eine über Polen.

 

Europabotschafterin Liubou Varantiskaya

 


 

DSC_3199-web

 

Sorcha Nic Einri

 

Was ist/ bedeutet für dich Europa?

Europa bedeutet für mich ganz viel! Die Europäische Union ist für mich eine Gesellschaft von gemeinsamen Werten, wo Menschenwürde und Freiheit geschützt und gewährleistet sind. Es besteht aus so vielen Kulturen und Sitten und die Einheit Europas stammt aus einer Vielfalt der Mitgliedsländer. Europa bedeutet auch Mitgliedschaft in der europäischen Kultur und Geschichte. Europa hat Meisterstücke von Musik, Kunst und Literatur geschaffen und ich freue mich ein Mitglied in einer so tollen Gemeinschaft zu sein.

Dein schönstes Erlebnis in Deutschland?

Schwierige Frage! Ich habe eine Radreise mit ein paar Freunden von Würzburg nach Nürnberg gemacht und das hat mir sehr gut gefallen. Ich hoffe, dass ich es nochmal irgendwann im Sommer machen kann. Außerdem freue ich mich, dass ich so viele neue und internationale Freunde fürs Leben getroffen habe! Die Weihnachtsmärkte haben mir auch ganz gut gefallen!

Wie hilft dir das Stipendium?

Ohne das Stipendium könnte ich das Erasmusjahr eigentlich nicht machen. Mit dem Stipendium konnte ich nach Würzburg kommen. Hier habe ich meine Deutschkenntnisse verbessert, neue internationale Freunde kennengelernt und Deutschland erkundet. In meinem späteren Leben möchte ich vielleicht in der Europäische Union arbeiten und dafür brauche ich eine andere Fremdsprache und mit dem Stipendium habe ich viel über Deutschland und Europa gelernt und erfahren.

Was findest du am Europa-Stipendium gut?

Ich finde die Veranstaltungen sehr interessant. Ich freue mich, dass auch andere Studenten teilnehmen. Mir gefällt, dass die Veranstaltungen sehr aktiv sind und Teilnahme ist auch wichtig. Die Veranstaltungen sind sehr unterschiedlich und die Themen sind immer interessant. Man lernt ganz viel in den Veranstaltungen.

Wie bist du auf das Europas-Stipendium gekommen?

Meine Universität hat mir vom dem Stipendium erzählt.

 

Europabotschafterin Sorcha Nic Einri

 


Chiara Passarini

Chiara Passarini

 

Was ist / bedeutet für Dich Europa?

Europa ist ein gemeinsamer Traum der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung.

Ein Mittel, dass, wenn es mit Verpflichtung, Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit verwendet wird, uns hilft einen besseren Stand der Integration und Modernisierung zu erreichen.

Die Freiheit, bestimmte Grenzen zu umgehen, die zwischen den Kulturen und verschiedenen Völkern entstehen könnten. Europa ist ein Projekt, dass die Länder, die nicht dazu gehören, unterstützt.

Ich komme aus einem Land, das verschiedene Meinungen über die Europäische Union hat. Viele sagen, dass wir Italiener, wirtschaftlich und politisch nicht bereit sind, Teil eines Projekts zu sein, in dem Stabilität und gegenseitiges Vertrauen der Ländern eine wichtige Grundlage sind.

Aber als Studentin und Reisende, habe ich verschiedene Projekte der Europäischen Union gefördert und immer schöne Erfahrungen gemacht, was eine gute Grundlage für den Austausch und das Lernen ist.

Bei einem verbundenen Europa, in dem alle Länder zusammengehören besteht die Gefahr, dass wenn einer fällt alle anderen auch fallen, aber es lohnt sich wenn man dabei für etwas Besseres kämpft.

Dein schönstes Erlebnis in Deutschland?

Es ist schwierig, den besten Moment in Deutschland zu wählen zwischen all den schönen Erfahrungen, die ich gemacht habe. Ich denke, das Aufregendste und Interessanteste war eine andere Kultur kennen zu lernen und eine andere Sprache außer Englisch zu studieren. Aber vor allem, dass ich so viele Leute kennengelernt habe, die wie ich aus anderen Ländern kommen, mit dem selben Wunsch, die Möglichkeit zu experimentieren und zu genießen im Ausland zu studieren.

Wie hilft Dir das Stipendium?

Das Europa-Stipendium hat mir sehr geholfen, um mich in dieser neuen Erfahrung zu engagieren. Vor allem mit der Teilnahme an Aktivitäten und Treffen mit meinen Kollegen haben mir geholfen die Geschichte und Kultur von Würzburg besser kennenzulernen. Es hat mir auch geholfen keine Angst zu haben Deutsch zu sprechen. Ich habe mich nie beurteilt gefühlt!

Was findest Du am Europa-Stipendium gut ?

Ich fand es sehr gut wie sich Frau und Herr Rosenthal um uns gekümmert haben. Sie haben uns nicht nur „finanziert“, sie waren auch gute Freunde, Führer und Quellen. Personen mit denen man über Politik, Kultur und Geschichte sprechen konnte. Mit ihnen kann man auch viel Spaß haben und auch ein Glas Wein trinken.

Zwei Veranstaltungen, die mir sehr gut gefallen haben, waren von meiner Fakultät für Design und von der Musikfachhochschule organisiert.

Wie bist Du auf das Europa-Stipendium gekommen?

Im August, nach der Teilnahme am Erasmus-Programm, wurde ich durch die internationalen Beziehungen der FHWS (Herr Schmitt) gefragt, ob ich an diesem Programm zu europäischen Themen teilnehmen will.

Am Anfang hatte ich einige Zweifel, da ich nur ein Semester in Deutschland war, aber ich bin froh, dass ich trotzdem teilgenommen habe.

 

Europabotschafterin Chiara Passarini