Europäische Botschafter beim Africa Festival

Ein Erfahrungsbericht von Sorcha Nic Einrí

Am Samstag, den 6. Juni, hatten wir das Vergnügen das 27. jährliche Afrika Festival auf der Mainwiese in Würzburg zu besuchen. Ab dem Moment, als wir durch das Eingangstor auf das Festivalgelände kamen, fühlte es sich so an als wären wir im Herzen Afrikas. Die Sonne schien und die Stimmung war unglaublich. Jeder war super gut gelaunt! Wir fingen an, durch den bunten und lebhaften Basar zu spazieren. Es schien, als wäre der ganze afrikanische Kontinent nach Würzburg gekommen!

Wir hatten die Qual der Wahl. Die Händler kamen aus ganz Afrika und wir haben viel Zeit bei den Ständen verbracht. Es gab schöne handgefertigte Kleidung, antiken Schmuck, Instrumente, Kunst und CDs.

Man wurde mit allen Sinnen angesprochen. In der Luft lag ein Duft von würzigen Gerichten und geschmackvollem traditionellem Nachtisch. Es war sehr interessant, die traditionellen Gerichte und Speisen aus verschiedenen afrikanischen Ländern zu kosten.

Auf dem Festivalgelände herrschte lebhaftes Treiben! Es gab Händler, die versuchten ihre Arbeiten zu verkaufen, Freunde die miteinander plauderten und an jeder Ecke waren andere Musiker die tolle Klänge spielten. Wir hörten lange traditionellen Trommlern zu. Die Musik war hypnotisierend, und wir haben mit der Menge getanzt und geklatscht. Es hat echt viel Spaß gemacht!

Doch das Highlight des Tages war das Konzert am Abend. Wir hatten großes Glück Karten für eine Abendveranstaltung zu ergattern. Die erste Band war Bob Maghrib. Das ist eine marokkanische Tributband von Bob Marley. Ihre Musik war fantastisch! Sie ersetzten die üblichen Reggae Instrumente durch traditionell marokkanische Instrumente und ihre Versionen von Bob Marleys Liedern waren einfach wunderbar. Es war toll, solche revolutionären Lieder mit ihrer eigenen Musikidentität zu hören. Die Stimmung war sehr lebhaft und mitreisend.

Als nächstes kam Mo’Kalamity. Sie spielten Reggae Musik. Sie legten viel Wert auf „die Nachricht und die Macht der Musik“. Ihre Liedlyrik war sehr stark, und sie hat uns den Atem geraubt!

Nach dem Konzert ging unser Besuch auf dem Africa Festival zu Ende. Das war bestimmt einer der Höhepunkte unserer Zeit in Würzburg, und ich war absolut erfreut, die Chance gehabt zu haben, den kulturellen Reichtum Afrikas zu sehen, zu hören und zu kosten!

 

Für weitere Informationen zum jährlichen Afrika Festival in Würzburg stehen folgende Links bereit:

Das Afrika Festival – offizielle Webseite

Berichterstattung über das 27. Afrika Festifal